Ordination2 (1024x678)Pastor zu sein ist ein wunderbarer Beruf. Das betonte Bischof Gerhard Ulrich am vergangenen Sonntag, als er acht junge Pastorinnen und Pastoren aus dem Sprengel Schleswig und Holstein in der vollen St.-Laurentii-Kirche in Itzehoe ordinierte. „Es ist ein Beruf, der voller Chancen und voller Freiheit steckt“, gab der Bischof den jungen Theologen mit auf den Weg, als er ihnen unter Handauflegung und Segnung die geistlichen Rechte und Pflichten eines Pastors zusprach. Dazu gehören unter anderem der Predigtdienst, die Verwaltung der Sakramente (Taufe und Abendmahl) und die seelsorgerliche Verschwiegenheit sowie die Einhaltung des Beichtgeheimnisses. Der Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf und die Innenstadtgemeinde Itzehoe waren Gastgeber der Ordination.Ordination 1 (1024x678)

Ein wunderbarer Beruf – das hieße aber nicht, dass es ein einfacher Beruf sei. „Sie werden jeder Menge Erwartungen begegnen“, sagte der leitende Geistliche der Nordkirche. „Fromm sollen Sie sein, aber nicht so doll. Verändern sollen Sie alles, aber man mag es doch am liebsten so, wie es immer war. Einmischen sollen Sie sich in öffentliche Angelegenheiten, aber raushalten sollen Sie sich schon aus der Politik. Immer bei den Menschen sollen Sie sein – aber gleichzeitig erreichbar im Pastorat.“ Viele Menschen, so gab Ulrich den Ordinanden mit auf dem Weg, würden ihnen aber auch mit großem Vertrauen begegnen. „Und denken Sie dran: Sie als Pastor oder Pastorin sind nicht Autoren des Stücks, das da zur Aufführung kommt. Das ist Gott selbst.“

130310_Ordination_IZ (1024x678)Ordiniert wurden: Alexander Böhm (Christuskirchengemeinde Bordesholm), Barbara Häußler (Kirchengemeinden Burg auf Fehmarn), Nadia Kamoun (Kirchengemeinde Meldorf), Björn Schneidereit (Innenstadtgemeinde Itzehoe), Dennis Pistol (Erlöser-Kirchengemeinde Heide), Dr. Tilman Fuß (Kirchengemeinde Kaltenkirchen), Arne E. Kutsche (Kirchengemeinde Sarau) und Simon Paschen (Kirchengemeinde Bad Schwartau). (Quelle: Nathalie Lux, Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf)