Seit November 2010 ist die Terrine am Turm ein fester Bestandteil der gemeindlichen Arbeit. Durch diese ehrenamtliche Tätigkeit wurde das diakonische Profil unserer Gemeinde erheblich gestärkt und die Öffnung zur Stadt und seinen Bewohnern verdeutlicht.

Das Angebot der Terrine am Turm gilt allen Menschen, die sich in einer besonderen Notlage befinden. Vorwiegend ist es finanzielle Not, aber auch Einsamkeit, Krankheit oder die Krankheit des Partners sind Gründe, die Terrine zu besuchen. Schließlich wird nicht nur ein Essen angeboten, vielmehr sind
freundliche Aufnahme, ein offenes Ohr und Gespräche, die helfen die menschliche Einsamkeit zu überwinden, gute Anlässe, bei der Terrine am Turm vorbeizukommen.

Bis zu 70 Menschen treffen sich jeden Dienstag in der Zeit von 11:30-13:30 Uhr zum gemeinsamen Eintopf-Essen. Beim Gespräch am Tisch sind bereits viele neue Kontakte entstanden. Wenn die Besucher dann gesättigt aufbrechen und mit strahlendem Gesicht sagen: „Es hat wieder einmal toll geschmeckt!“, ist das der größte Dank für die Helfer. Als Zeichen der Anerkennung stecken Besucher, die es sich leisten können, so manchen Euro in das bereitgestellte Sparschwein und tragen damit zur Finanzierung des Projektes bei.

In Vorfreude auf Ihren Besuch grüßt Sie herzlich

Ihr
Terrine am Turm-Team

 

Lesen Sie hier den Artikel über die Terrine am Turm aus der Evangelischen Zeitung am 29.1. 2012

pdf Ein Löffel Suppe gegen die Einsamkeit (45.79 kB)