Die Innenstadtgemeinde Itzehoe steht beinahe vor einem Komplettaustausch ihres hauptamtlichen Personals: Pastor Willfrid Knees, Pastor Christian Krause und Gemeindepädagoge Rolf Paulsen wechseln auf andere Posten. Das Pastorenehepaar Lau hatte seine Pfarrstelle bereits vor einigen Monaten geräumt. Die noch recht neue Kirchenmusikerin Dörthe Landmesser gehört damit künftig quasi nach nur einem Dienstjahr zum „Altbestand“. „Es war nicht beabsichtigt, dass so viele gleichzeitig gehen sollten“, sagte Propst Dr. Thomas Bergemann. Die neuen Perspektiven hätten sich jedoch überwiegend zeitgleich ergeben – was die Pastoren betrifft, ist es sogar besser, wenn sie gemeinsam gehen. Denn nur zum 1. Februar habe der Kirchenkreis Chancen auf zwei Pastoren zur Anstellung – einmal im Jahr können Berufsanfänger von der Landeskirche zugewiesen werden. „Auch wenn das für die Gemeinde sicherlich eine große Veränderung ist, ist es doch gut, dass wir nun zwei Pastoren fest zugesagt bekommen haben“, erläutert der Propst. Wer das neue Duo bilden wird, ist noch nicht bekannt.
Willfried Knees hatte sich auf die Pfarrstelle „Evangelische Bildungsarbeit und Spiritualität“ beworben. Er wird damit Nachfolger von Pastorin Julia Rabel, die kürzlich ihre Arbeit im Kirchenkreis für ein Studienjahr beendet hat. Die Stelle ist nicht mehr befristet und erhält ein verändertes Profil (Bildungsarbeit statt geistliche Begleitung) und wird weiterhin schwerpunktmäßig in Elmshorn mit der Stiftskirche und Pastorin Frauke Piepenburg vernetzt sein. Mit dem zweiten Teil seiner Stelle wird Knees Pastor der Elmshorner St.-Nikolai-Gemeinde und für das Projekt Kirche in Elmshorn (je 25 Prozent). Bis zum Sommer wird Pastor Knees jedoch seine Arbeit in der Innenstadtgemeinde weiterführend den neuen Pastoren bei der Integration in ihre Arbeitsstellen behilflich sein. Sein Wohnort bleibt Itzehoe.
Gemeindepädagoge Rolf Paulsen wurde vom Kirchenkreisrat auf die neu eingerichtete Stelle „Schulkooperative Arbeit“ am Itzehoer Regionalen Bildungszentrum (RBZ) gewählt. Paulsen ist dort bereits im Rahmen der gemeindlichen Kinder- und Jugendarbeit aktiv und war der Wunschkandidat der Schulleitung. Sein neuer Arbeitsplatz gehört zum Kirchenkreisjugendwerk. Die Stelle des Gemeindepädagogen kann von der Innenstadtgemeinde neu ausgeschrieben werden. Sie wird hälftig von Kirchenkreis und Gemeinde finanziert.
Pastor Christian Krause wird am 1. Februar – noch bevor die drei Jahre als Pastor zur Anstellung abgelaufen sind – als Geschäftsführer des von der Synode gegründeten Friedhofswerks beginnen. Die Geschäftsführung umfasst eine halbe Stelle. Mit der anderen Hälfte seiner Stelle wird Krause als Friedhofsfachberater tätig werden. Als Theologe und Volkswirt sei er bestens geeignet für diese Position, betonte der Propst.
Quelle: Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf