Mönchsweg – mit Leib und Seele …
1000 Kilometer Pilgern auf dem Rad von Bremen bis Fehmarn

Pilgern per Rad: Der knapp 1.000 km lange Radfernweg folgt den Spuren der Mönche, die im Mittelalter das Christentum in den Norden brachten. Reizvolle Wege führen von Bremen nach Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Dänemark durch eine, von Jahrhunderte alten Kirchen geprägte, Landschaft.

Der Mönchsweg beginnt am St. Petri Dom in Bremen und führt durch Niedersachsen bis zur Elbfähre in Wischhafen vorbei an besonderen Feld- und Backsteinkirchen. Im weiteren Verlauf des Weges können die, nach dem Märtyrer Vitus benannten, Kirchen in Zeven und in Heeslingen besucht werden. In den Weiten der Stader Geest sehen Sie die St. Marien- und Bartholomäikirche in Harsefeld bereits aus der Ferne. Die Liebfrauenkirche von Horneburg wurde einst auf Moorboden errichtet, um sie nahe am Burgtor zu platzieren. Die Türme der zehn Kirchen im Alten Land stehen neben den Kirchen, da der Boden ihre Last sonst nicht tragen würde. Schließlich sind die St. Wilhadi-Kirche mit ihrem „Schiefen Turm von Stade“ oder die Ss. Cosmae und Damiani-Kirche mit ihrem achteckigen Turm einen Besuch wert. Seien Sie dem Himmel nahe in der St. Marienkirche Himmelpforten, die sich am Standort des ehemaligen Klosters „Porta Coelhi“ befindet, bevor Sie weiter durch das Marschland nach Wischhafen radeln und nach der Elbüberquerung den Weg in Schleswig-Holstein fortsetzen.

Von Glückstadt schlängelt sich der Mönchsweg den Störbogen entlang über Itzehoe mit seinem Zisterzienser-Kloster und der St. Laurentii-Kirche vorbei am Schloss Breitenburg durch den Kreis Steinburg. Über Kellinghusen und die Waldkapelle Mönkloh geht es weiter nach Bad Bramstedt. Von dort aus führt der Weg – vorbei am Wildpark Eekholt – bis nach Bad Segeberg, wo das Augustiner-Chorherren-Kloster und St. Marien besichtigt werden können. Auf den Spuren von Vicelin begibt sich der Mönchsweg über die Vicelinkirchen in Börnhöved und Bosau bis zur St. Johanneskirche nach Oldenburg, das einst Bischofssitz des norddeutschen Missionars war. Besondere Beachtung bis zum Endpunkt in Puttgarden verdienen das Benediktiner-Kloster und die Klosterkirche in Cismar.

In Dänemark setzt sich der Munkevejen von Rödby bis Roskilde fort.

Auch St. Laurentii liegt auf dem Mönchsweg und lädt zum Verweilen ein. In der Kirchenstraße befinden sich Fahrrad-Haltebügel, um auch für mit Gepäck beladene Fahrräder eine Abstellmöglichkeit anzubieten. Drei Info-Tafeln an der Stützmauer informieren über den Mönchsweg, die St. Laurentii-Kirche und die Innenstadtgemeinde. Zusätzlich stehen im obersten Geschoß des Gemeindehauses drei Betten gegen einen Kostenbeitrag zur Übernachtung zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich hierfür an das Kirchenbüro, Tel. (04821) 67 62 10

Mehr zum Mönchsweg
Pilgern spezial