DSC_3107 (1280x720)Der Chor St. Laurentii besteht zurzeit aus ca. 80 Sängerinnen und Sängern und kann auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken. Die überlieferten Namen von Kantoren reichen sogar von 1620 bis in die Gegenwart hinein. Nach dem Kantorenwechsel 2011 hat ein kompletter Neuaufbau stattgefunden. Im Chor St. Laurentii treffen sich ambitionierte Sängerinnen und Sänger wöchentlich zur Probe, um das klassische Repertoire der Kirchenmusik zu erarbeiten, von der Motette bis hin zum Oratorium, a capella oder mit Orchester. Notenkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht erforderlich. Durch eine gezielte chorische Stimmbildung werden die einzelnen Sänger zu einem homogenen Chorklang geführt. Jährlich findet ein Chorprobenwochenende außerhalb von Itzehoe statt. Einmal im Jahr lädt der Chor zu einer Bachkantatenwerkstatt ein. Die letzte Bachkantatenwerkstatt fand im Januar 2020 statt – aufgrund der Corona-Pandemie steht ein neuer Termin noch nicht fest.

 

141123-Mozart-Requiem-010 (1024x683)Nachdem der Chor 2019 sich mit der Matthäuspassion, dem Magnificat und dem Weihnachtsoratorium viele Werke von Johann Sebastian Bach erarbeitet hat, sollte 2020 einen Kontrast dazu bilden: Auf dem Programm standen als große Werke das Stabat Mater von Karl Jenkins, die Misa Tango von Martin Palmeri sowie die Misa Criolla und Navidad Nuestra von Ariel Ramirez. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten diese Projekte noch nicht umgesetzt werden. Nach einer spannenden Probenphase im Parkhaus (lesen Sie hier den Bericht dazu aus der Norddeutschen Rundschau) probt der Chor nun an einem Weihnachtsprogramm in der großen St. Laurentii-Kirche.
Neue Sängerinnen und Sänger sind trotz der Coronapandemie immer herzlich willkommen. Geprobt wird jeden Mittwoch um 19:30 Uhr, zurzeit in der St. Laurentii-Kirche, Kirchenstraße 10. Unter “normalen” Bedingungen trifft der Chor sich in der St. Ansgarkirche, Wilhelmstraße 4.

Geleitet wird der Chor St. Laurentii von Kantorin Dörthe Landmesser.

Lesen Sie hier die letzte Konzertkritik vom 19. Dezember 2017 (Norddeutsche Rundschau)
Lesen Sie hier die letzte Konzertkritik vom 20. Dezember 2016 (Norddeutsche Rundschau)
Lesen Sie hier die Konzertkritik vom 17. Dezember 2013 (Norddeutsche Rundschau)

 

Seit dem Neuaufbau hat sich der Chor folgende Werke der großen Kirchenmusik erarbeitet:

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium, Teile 1-3 (2016, 2019), Johannes-Passion (2018), Matthäus-Passion (2019), Magnificat (2019) zahlreiche Kantaten

Leonard Bernstein: Chichester Psalms (2013)

Johannes Brahms: Begräbnisgesang (2017)

Benjamin Britten: Ceremony of Carols (2011)

Gabriel Fauré: Cantique de Jean Racine (2012), Requiem (2012), Messe Basse (2012)

Georg Friedrich Händel: Messiah (in englischer Sprache) (2017)

Joseph Haydn: Stabat Mater (2016)

Karl Jenkins: The Armed Man (2018)

Reinhard Keiser: Markus-Passion (2015)

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Elias (2015) – O Haupt voll Blut und Wunden (2012, 2017), Verleih uns Frieden gnädiglich (2012, 2017), Wer nur den lieben Gott lässt walten (2017), Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser (2012, 2017), Wir glauben all an einen Gott (2017)

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem (2014)

Joseph Rheinberger: Stabat Mater (2012)

Martin Palmeri: Misa Tango (2016)

Francis Poulenc: Gloria (2013)

Henry Purcell: Funeral Music (2014)

Thomas Selle: Johannespassion (2013)

Camille Saint-Saens: Oratorio de Noel (2011)

Georg Philipp Telemann: Machet die Tore weit (2012), Trauer-Kantate (2013)

Antonio Vivaldi: Magnificat (2011)

Jan Dismas Zelenka: Magnificat (2016)

 

 

 

 


Die nächsten Konzerte

  • keine Einträge gefunden