02. April 2020 · Kategorien: Aktuelles

Nächstenliebe und Verbundenheit erfordern Abstand, so heißt die Maxime in diesen Wochen. Aber auch im verantwortungsvollen Wahren des Abstands können wir füreinander da sein:

Jeden Abend um 18.00 Uhr läuten in St. Laurentii wie in fast allen anderen Kirchen Itzehoes und der Umgebung die Glocken und laden ein zum Gebet: Jeder und jede betet, wo er oder sie gerade ist – und im Gebet sind wir verbunden. Gerne können Sie auch Gebetsbitten in unseren Briefkasten Kirchenstraße 10 legen oder unter baehnk@kirche-itzehoe.de senden. Zum Zeichen der Hoffnung zünden wir in diesem Moment die Osterkerze an.

Für Seelsorge und Gebetsbitten stehen Pastorin Dr. Wiebke Bähnk und Pastor Felix von Gehren zur Verfügung, ebenso bemühen wir uns um Unterstützung, wenn Sie Hilfe zum Einkaufen benötigen.

Unser Gemeindebüro ist für den Publikumsverkehr zur Zeit geschlossen. Telefonisch ist es zu den Öffnungszeiten erreichbar unter der Tel. 04821/2272. Außerhalb der Büroöffnungszeiten wenden Sie sich in dringenden Angelegenheiten gerne an Pastorin Dr. Wiebke Bähnk (04821/4370286)

Zur seelisch-geistlichen Stärkung finden Sie täglich “Gedanken zum Tag” auf dieser Website. Der Gottesdienst am 5.4. (Palmsonntag) wird in verkürzter Form als Film auf der Website zur Verfügung stehen.

Als Andachten zum Hören finden Sie hier und unter www.itzehoer-andachten.de Impulse von Pastorinnen und Pastoren der Region Itzehoe. Diese sind auch zu hören unter der Tel. 04821/82036. Bitte geben Sie diese Telefonnummer an Personen weiter, die keinen Internetzugang haben.

Gott behüte Sie und die Ihren und schenke Ihnen alle Kraft, die Sie in diesen Zeiten brauchen.

Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen. Eben habe ich meinem Vater dieses Geburtstagslied vorgespielt. Am Telefon. Denn besuchen kann ich ihn ja nicht. Mein Vater feiert heute seinen 92. Geburtstag und alles ist so anders als in den vergangenen Jahren. Wir können nicht zusammen sein, uns nicht ansehen, gemeinsam lachen und vom Geburtstagskuchen naschen. Für ihn ist das schwer. Wie für unzählige Menschen, die jetzt in weitgehender Isolation leben müssen. In den Seniorenheimen, in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen oder in ihren Wohnungen.

Auch mich als Tochter, als Angehörige bedrückt diese Situation sehr. Als tröstlich empfinde ich, mit wie viel Phantasie und Hilfsbereitschaft Menschen in diesen Tagen und Wochen Zeichen der Nähe und Verbundenheit weitergeben: regelmäßige Anrufe, Einkäufe, die wie selbstverständlich mit erledigt und vor die Tür gestellt werden, ein Blumengruß aus dem Garten, eine Karte mit freundlichen Worten, Musik, live und über verschiedene Medien weitergegeben und geteilt. Der Hausmeister des Seniorenheimes, in dem mein Vater lebt, hat ihm heute sein Lieblingsgetränk Radler besorgt, eine Pflegekraft hat ihm eine Videobotschaft von uns auf ihrem Handy vorgespielt und die Geburtstagskarte vorgelesen – er kann kaum noch sehen. Als ich das Telefon auflegte, hörte ich noch die freundlichen Glückwünsche einer Mitbewohnerin für ihn. Viel Glück und viel Segen.

Dass wir zwar räumlich getrennt sein müssen wie wir es noch nie erlebt haben, menschlich, sozial aber zusammen rücken, ist ein Eindruck, der in diesen Tagen oft geäußert wird. Daß wir unsere menschliche Verbundenheit auf eine neue und ungekannte Weise wahrnehmen, die Verantwortlichkeit, die wir füreinander haben. Daß wir das leben, was uns von Jesus Christus als höchstes Gebot unseres menschlichen Miteinanders gegeben ist: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. ( Mk 12,28) Diese Erfahrung tröstet und stärkt. Auch weil wir darauf vertrauen dürfen, daß die Nächstenliebe, wie alle Liebe, aus Gottes Kraft kommt, durch die Er in uns und durch uns wirkt. Und wir deshalb auch keine Angst zu haben brauchen, daß sie uns ausgehen könne, die Liebe.

Pastorin Dr. Wiebke Bähnk

18. März 2020 · Kategorien: Aktuelles

Als Zeichen der Verbundenheit im Glauben laden wir jeden Tag um 18.00 Uhr zum “gemeinsamen” Gebet ein: Jeder und jede betet dort, wo er oder sie ist. In der Thomaskirche, in St. Jakobi, St. Anschar Münsterdorf, St. Michaelis, St. Martin Oelixdorf und St. Laurentii zünden wir um diese Zeit die Osterkerze als Ausdruck der Hoffnung auf das Leben und die Gegenwart des lebendigen Christus an und läuten die Glocken.

Wir beten für die Infizierten, Erkrankten und Sterbenden, für die Verstorbenen und ihre Angehörigen, für alle Pflegekräfte, Ärzte, Sanitäter und Wissenschaftler, die nach einem wirksamen Medikament und einem Impfstoff suchen, für alle Menschen in den Krankenhäusern und Seniorenheimen, die keinen Besuch bekommen dürfen, für alle Familien, für Alleinerziehende, die Kinderbetreuung, Unterricht und Beruf verbinden müssen, für alle Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, für alle unter uns, die sich ängstlich und isoliert fühlen, für uns, daß wir sehen und hören, wo und wie wir gebraucht werden. Denn wenn auch alles abgesagt ist: Gebet und Gespräche per Telefon sind es nicht, Liebe, Hilfsbereitschaft und Verbundenheit sind es auch nicht.

 

 

 

16. März 2020 · Kategorien: Aktuelles

Aufgrund des Corona-Virus kann das Konzert mit Giora Feidman am Dienstag, 17.3. leider nicht stattfinden.

Das Konzert ist verlegt auf Dienstag, 1. September 2020. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

12. März 2020 · Kategorien: Aktuelles

Aufgrund des Corona-Virus fallen sämtliche Konzertveranstaltungen der Kirchengemeinde aus (bis zum 19. April)

Sonntag, 15. März 2020, 17 Uhr “Happy we”
Sonntag, 29. März 2020, 18 Uhr “Jenkins, Stabat Mater”
Samstag, 4. April 2020, 17 Uhr “Orchester 91”

Das große Chorkonzert “Stabat Mater” von Karl Jenkins wird verlegt auf Totensonntag, 22. November 2020. Bereits hierfür erworbene Konzertkarten behalten ihre Gültigkeit bzw. werden auf Wunsch im Kirchenbüro erstattet.

05. März 2020 · Kategorien: Aktuelles

Am Sonntag, 15. März, 10.00 Uhr, laden wir ein zu einem Gottesdienst in St. Laurentii unter dem Thema “Hospiz – Raum zum Leben, Lieben, Lassen”. Der Gottesdienst wird gestaltet von Rüdiger Blaschke (Ambulanter Hospizdienst Itzehoe), Kai Kulschewski (Stationäres Hospiz Itzehoe ASB), Pastorin Dr. Wiebke Bähnk, Christiane Tohsche und Dennis Lorenzen (Orgel). Im Anschluß an den Gottesdienst ist beim Kirchencafé Gelegenheit zum Gespräch.

27. Januar 2020 · Kategorien: Aktuelles

Zum dritten Mal laden wir ein zu einer geistlichen Gestaltung der Passionszeit und beginnenden Osterzeit. Dieses Mal stehen die sieben sogenannten ICH-BIN-Worte Jesu aus dem Johannesevangleium im Mittelpunkt, mit denen Jesus Christus sich und seine Sendung in die Welt mit eindrücklichen Bildern vorstellt. Durch persönliches und gemeinschaftliches Bedenken dieser worte, durch Beten, Singen und die Erfahrung einer geistlichen Gemeinschaft auf Zeit wollen wir die Passions- und Osterzeit bewusster wahrnehmen und unser eigenes Leben mit den Worten Jesu in Beziehung bringen.

Für den geistlichen Weg erhalten alle TeilnehmerInnen Anregungen zur Gestaltung persönlicher Zeiten der Stille, des Gebets und der Meditation am Tag und Texte mit verschiedenen Impulsen.

Zum geschützten Austausch über die je eigenen Erfahrungen auf diesem geistlichen Weg treffen wir uns siebenmal, abwechselnd in der Thomaskirche und in St.Ansgar/Innenstadtgemeinde

Samstag, 29.2., 14.3., 28.3., 18.4. in der Thomas-Kirchengemeinde, Albert-Schweitzer-Ring 28

Samstag, 7.3., 21.3., 4.4. in St. Ansgar, Wilhelmstraße 4, jeweils 15.00 – 17.00 Uhr

Wir bitten um Anmeldung bei

Pastorin Dr. Wiebke Bähnk – 94821/4370286

Pastor Arne Findeisen – 04821/4507

27. Januar 2020 · Kategorien: Aktuelles

Weil die Erinnerung nicht aufhören darf…

Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus lädt die Innenstadtgemeinde Itzehoe ein zu einer Gedenkstunde. Erinnern. Mahnen. Um Frieden und Versöhnung bitten.

Montag, 27. Januar 2020, 19.00 Uhr, St. Laurentii

Textbeiträge: Dr. Regina König, Michael Legband, Pastorin Dr. Wiebke Bähnk, Pastor Felix von Gehren-Leweke

Musik: Dörthe Landmesser

02. Januar 2020 · Kategorien: Aktuelles

Die Kantorei St. Laurentii feiert 100 jähriges Bestehen. Und was passt da besser, als dies mit einer festlichen Bachkantate in einem musikalischen Gottesdienst zu feiern? Alle, die gerne bei einer Bachkantate mitsingen oder mitspielen möchte, sind herzlich eingeladen, mitzumachen!
Das Projekt wendet sich an Sänger und Sängerinnen aller Stimmlagen, denen entweder die Zeit zu regelmäßiger Probenarbeit in einem Chor fehlt oder die einmal als Gast in einem „fremden“ Chor mitsingen möchten. Und für all jene, die gerne einmal unverbindlich hineinschnuppern möchten in die Probenarbeit der Kantorei, ist dies eine gute Gelegenheit. Auch fortgeschrittene Streicher sind herzlich willkommen mitzuspielen!

Einstudiert wird die Kantate “Wir danken dir, Gott, wir danken dir”, BWV 29. Am Sonntag, 26. Januar, 10 Uhr wird die Kantate im Gottesdienst aufgeführt. Die Proben für den Projektchor finden statt am Mittwoch, den 8.,15. und 22  Januar 2020 von 19.30–21.30 Uhr (Ort: St. Ansgarkirche, Wilhelmstraße 4) und am Samstag, den 25. Januar von 16:45–18 Uhr (Ort: St. Laurentiikirche, Kirchenstraße 10).
Die Proben für das Orchester finden am Freitag, 24. Januar von 19 –21 Uhr (Ort: St. Ansgarkirche, Wilhelmstraße 4) und am Samstag, 25. Januar von 15:30-18 Uhr (Ort: St. Laurentiikirche, Kirchenstraße 10) statt. Die Noten werden Ihnen vorher zugesandt.

Anmeldungen für die Bachkantatenwerkstatt nimmt Kantorin Dörthe Landmesser (04821 / 67 62 17 oder per Mail: landmesser@kirche-itzehoe.de) entgegen.

Das Friedenslicht aus Bethlehem kommt nach St. Laurentii.

Im Gottesdienst am 4. Advent, 22.12.2019, 10.00 Uhr, können Sie das Licht mit nach Hause nehmen. Bringen Sie bitte eine kleine Laterne oder ein Windlicht mit.